Steinbacherhof

Raum für Bewegung und Begegnung – mit Mensch und Pferd

Bewegende Begegnungen / Hugo

Als Mensch ist es angenehm zu denken, dass wir von unseren Mitmenschen verstanden werden und dass wir uns selber am besten verstehen. Und wir glauben oft, dass wir dafür Wörter brauchen. Aber gibt es denn vielleicht etwas Besseres als Wörter um zu kommunizieren? … Nun, es gibt die Pferde.

Die Begegnung zwischen einem Pferd und uns selbst beginnt dort, wo unsere eingefrorene Interpretation der Außenwelt und unsere unvollständige Vision unseres inneren Selbst in Frage gestellt werden. Diese Tiere wissen ganz genau, wann wir bereit sind, Erfahrungen zu machen, die den Lauf unseres Lebens verändern. Aus diesem Grund müssen wir ihnen vertrauen, sowie wie wir uns selbst vertrauen müssen.

Eine Beziehung mit einem Pferd einzugehen bedeutet zu akzeptieren, dass wir für ein anderes Lebewesen ein offenes Buch sind. Pferde können uns beraten, uns Ruhe bringen, aber auch die Wut und den Frust in uns steigern lassen. Sie können Emotionen aus uns herausholen, die wir bisher unterdrückt haben und ganz tief in uns begraben hatten. Sie laden uns ein, sie in einem sicheren Rahmen auszuleben. Und sie helfen uns dabei, diese dann auch loszulassen.

Und noch so viel mehr. Für alles finden sie den passenden Schlüssel. Versuche dich hinter einer Maske zu verstecken, und das Pferd wird dich durchschauen. Präsentiere dich als Eroberer, und das Pferd wird dich daran erinnern, wo und wer du wirklich bist. Komme demütig und wohlwollend, und das Pferd wird dich dorthin bringen, wo du es dir wünscht.

Ich hatte Angst vor Pferden. Jetzt bin ich von ihnen und unseren Begegnungen begeistert.

Hugo (aus dem Französischem übersetzt)

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter

Diesen Augenblick teilen!